Case study

Ultimo

Ultimo Software Solutions ist ein unabhängiges und ursprünglich niederländisches Unternehmen, das bereits seit 1988 besteht und Software für die sinnvolle Verwaltung von Betriebsmitteln und Prozessen entwickelt.

Roy van Huffelen, Marketing-Manager, wollte mit seinem Team einen Marketing-Rundumschlag vollbringen. Seine größten Herausforderungen waren:
• Stimmt unser Bild, das wir von unserer Zielgruppe, dem Facility Manager, haben?
• Welchen Content müssen wir erstellen, damit dieser tatsächlich zur Zielgruppe passt?
• Wie generieren wir mehr Leads?

Um diesen Herausforderungen gerecht zu werden, hat Ultimo spotONvision beauftragt. Gemeinsam haben wir den Marketing Grundansatz überholt und auf ein höheres Niveau gehoben. Wollen Sie wissen, wie sie das geschafft haben? Das können sie in diesem Interview mit Roy lesen.

Warum seid ihr mit diesem Projekt gestartet?

„Uns ist eingefallen, dass der Facility Markt für neue Ideen offen war. Aus diesem Gedanken heraus haben wir, von spotONvision, eine Buyer Persona Umfrage unter Facility-Managern durchführen lassen. Wir haben dadurch eine gute Vorstellung davon bekommen, was bei dieser Zielgruppe vor sich geht und welchen Content sie brauchen. Daraufhin haben wir, in einem Workshop, den Content nach Maßgabe der Käufernachfrage gemappt.“

Was war für Euch das wertvollste Ergebnis des Projekts?

„Wir haben jetzt einen Überblick über die Ziele, Prioritäten, Hindernisse und Motivationen der Zielgruppe. Wir arbeiteten immer mit bestimmten Vermutungen. In vielerlei Hinsicht wurde unser Bild, über die Facility-Manager, bestätigt. Die Buyer Persona ist eine Vereinfachung der Realität, aber ein sehr schöner Halt, für alle folgenden Schritte innerhalb des Marketings. Das gab uns die Selbstbestätigung, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“

Was ist jetzt euer nächster Schritt?

„Am Tag nach Ende des Projektes, haben wir uns sofort mit dem Marketing-Team an die Arbeit gemacht, den Content zu planen. Alle unsere Marketing- und Kommunikationsideen, wollten wir mit der Buyer Persona und der Content-Map verbinden.“

Was sind die Zukunftspläne?

„Wir sind jetzt mit der Erstellung von Contents beschäftigt. Die Content-Ideen, die wir uns, während des Workshops, ausgedacht hatten, werden wir also tatsächlich realisieren. Außerdem haben wir auch schon Marketing Automation implementiert. Der nächste Schritt wird sein, dass das Marketing genaue Absprachen mit dem Vertrieb, über Leads, treffen wird. Wann ist ein Lead ein Lead? Wann geben wir ein Lead an den Vertrieb weiter? Und schlussendlich muss unser CRM-System noch in die Marketing Automation integriert werden. Danach sind wir startklar, um Kampagnen durchzuführen.“

Wie sorgt man dafür, dass das Marketing immer aus der Sicht des Kunden denkt?

„Es ist total wichtig, dass Sie immer in Kontakt mit den Kunden bleiben. Das muss in den Genen Ihres Unternehmens stecken. Darum arbeiten wir mit Kundenumfragen, für die Produktentwicklung und versuchen, viel mit Kunden zu sprechen. Wir interviewen unsere Kunden auch, um Referenzen zu erhalten und manchmal begleiten wir auch den Vertrieb. Außerdem nehmen wir an Schulungen und Kursen teil, die wir für Kunden durchführen und gehen auch zu Messen. Dort können wir, mit unseren (potentiellen) Kunden networken und sind immer auf dem neuesten Stand, was bei ihnen so los ist. Wir wollen uns, in diesem Bereich, immer weiter verbessern, damit wir unsere Käufer auch weiterhin optimal bedienen können. “

Roy van Huffelen

Marketing Manager - Ultimo

„Was mir sehr gut gefallen hat ist, dass spotONvision „down to earth“ und „to the point“ ist, und dass die Projektmanager wirklich fachkundig sind. Schon vom Start des Projektes an, durchlaufen wir einen Veränderungsprozess, der natürlich auch etliche Fragen aufgeworfen hat. spotONvision war immer bereit, diese Fragen zu beantworten. Das sorgte für ein tolles Verhältnis. Wir versuchen auch immer, auf die gleiche Weise mit unseren Kunden umzugehen.“